Bekenntnisse einer Dampferin

Wie fing es an, wie ging es weiter? Wo waren die Probleme und wo die Vorteile? Wir freuen uns über eure Einsendungen. Hier die Geschichte von Rita:

Hier meine Dampfergeschichte. Mit Dampf, aus Zeitmangel… ist nicht besonders spannend, aber meine kleine Welt bewegend.
Ich war vor 4 Jahren mal bei einer Freundin in Valencia/Spanien.
Die rauchte, so wie ich, wie ein Köhlerschlot. Nähere Angaben zu den Mengen und Jahren wollen wir hier wegen ganz schlechtem Beispiel gar nicht anführen. Nur so viel…..it was a lot,….a looot!!!!

Schickt uns eure Geschichten!

Schickt uns eure Geschichten!

Als ich am Flughafen ankam, rannte sie mir entgegen, mit nem eigenartigen Ding um den Hals baumelnd. Da ich sie als sehr mode- und stilbedachte Dame kannte, hat mich „dieses Ding“ da um ihren Hals etwas befremdet. Wir setzten uns ins nächste Café um uns erst mal so richtig zu begrüßen. Da steckte sie sich dieses Ding in den Mund, es leuchtete auf, und ihr Kopf verschwand in einer Art Wolke – großes Staunen meinerseits. Dabei kam mir so ein frischer Orangen/Pfirsichgeruch entgegen. Na dann konnte ich nicht mehr anders: Was machst du da? Ah, das?! Das ist meine e-Zigarette, kennst du das nicht? Nein, ist ja toll! Und was ist das genau? Wie funkt das? Dafür haben wir noch genügend Zeit, jetzt quatschen wir uns mal aus.
Sie mit der Dampfe, ich mit meinen Pyros – die ganze Nacht lang.

Am nächsten Tag anlässlich der ersten Shopping-Route, zog sie mich in einen Laden, mit einem wunderschönen Spanier hinter der Theke – blink blink – und dann wars um mich geschehen! Der hätte mir alles verkaufen können! Aber ich bekam ohne gefragt zu werden 2×1000-er eGo-T, ganz toll mit LED-Anzeige und Cleartank. Für besonders Blonde ;) und einen Berg Gratisteile dazu, u.a. auch dieses Lederetui um den Hals… das finde ich bis heute überhaupt als DAS DING! Endlich handsfree, keine Zigarettenschachtel oder Feuerzeug irgendwo vergessen, kein Kampf mehr mit der Hundeleine, keine Löcher mehr in den Tischtüchern: Einfach die absolute Freiheit! Weiter in Valencia… und natürlich ein Sortiment von den besten 12-er Liquids: fruchtig, süß, Cocktails – musste ich haben.

Unter viel Geschwätz und Flirterei mit dem netten Spanier machte ich dann mal meinen ersten Dampfzug. Erdbeere-Champagner! Kann mich noch genau erinnern…..hust!!!!….naja, das wars, dachte ich mir, und kippte ein Glas Wein nach. Aber nach dem 2. Zug gings. Ohne Probleme aber mit viel Begeisterung!

Verschiedene Aromen probieren!

Verschiedene Aromen probieren!

Meine Freundin war natürlich bereits sehr informiert über die Dampfe und somit hatte ich den besten Einstieg den man nur bekommen kann. Tabakzigarette? Nicht mal mehr daran gedacht.
Entzugserscheinungen???….was ist das? Dazu half aber sicher Valencia, und die wunderschönen 2 Wochen die ich dort verbracht habe. Meine letzte angebrochene Zigarettenpackung habe ich heute noch. Liegt vor mir am PC-Tisch als abschreckendes Beispiel, total verstaubt und zerbröselt ;-)
…fast tut sie mir schon Leid. kleiner Scherz am Rande.
Wieder Zuhause natürlich ins Internet. Was es da so alles gibt! Über DIY und noch einiger Hardware. Bis heute aber nix besonderes, nur noch 2x kurze 510-er als Schlüsselanhänger und eine Lady´s-Kroko-Accu–Slim-Box für feine Anlässe kamen dazu. Bis hin zu den Foren und Facebook.

Dann kam die erste Hetz-Krise gegen die Dampfe. Hat mich sehr empört, bin aber aus den Foren genau so schnell wieder verschwunden wie ich rein bin – die Gründe brauche ich ja hier nicht zu erwähnen.

In der Zwischenzeit ging es mir immer besser, Kopf, Hals, Bronchien, Magen, Kreislauf, Haut, Kondition…alles hat sich merklich gebessert!
Wobei ich aber dazu sagen muss, dass ich nie und keine gröberen gesundheitlichen Probleme hatte – nur den Raucherzustand eben. Und ich liebe meine exotischen Geschmäcker und Gerüche. Schon daher kein Verlangen nach dem Gestank der Tabakzigarette.

Dann kam die 2. Krise. Die bekämpfe ich bis heute als unabhängiger Pirat für die Dampfe. Aber eigentlich mehr gegen die Willkür der Lobbys. So viel und solange ich gewillt bin an Zeit und Nerven zu opfern.

Ahhhh….bald hätte ich was vergessen! Vor einem Jahr zogen wir um in ein neues Haus. Da packte ich meine Dampfutensilien derart vorsorglich und gut ein, dass ihnen ja nichts passiert! Alles drum und dran in so eine Waschmittelbox. Und diese in eine größere Kiste.
Aber leider mit dem Resultat, dass ich mich dann nicht mehr erinnern konnte in welche Kiste – und ich ab dem 2. Umzugstag am Trockenen saß.
1 Monat lang dauerte das Auspacken, und sie war natürlich in der letzten Kiste!!! Das heißt knapp ein Monat lang rauchte ich wieder Tabakzigaretten. Gezwungenermaßen, da ich weder Zeit noch Lust hatte mir ne Dampfe auf die Schnelle zu besorgen. Aber war nicht schlimm. Ich war so im Umzugsstress dass mir das eigentlich total egal war und als ich meine Schatztruhe wieder gefunden hatte: Sofort wieder weiter gedampft, als wenn nichts gewesen wäre – bis zum heutigen Tag.

Und das beste an der Geschichte: Ich brauchte jedes Monat 320.- Euro für Tabakzigaretten! Um den Betrag kann ich jetzt jedes Monat zu meiner Freundin nach Valencia zum feschen spanischen Dampfenverkäufer fliegen…..na???….sagt mir jetzt….war das nicht eine der besten Entscheidungen die man treffen kann?…die Dampfe…!



Bekenntnisse einer Dampferin:
4,60 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.