Gefahren und Risiken der E-Zigarette

Die ehemaligen Raucher, die von der herkömmlichen Zigarette abgekommen sind, schwören drauf: Die elektronischen Zigaretten sind beliebter denn je und sorgen für einen wahren „Dampferboom“. Das elektrische Rauchen verspricht das „preiswertere, wesentlich unschädlichere und harmlosere Rauchvergnügen“. Doch ist die E-Zigarette wirklich so harmlos? Wo liegen Gefahren und Risiken? Welche Nachteile hat das „Dampfen“?

zigarette

Herkömmliche Zigaretten enthalten eine Menge giftiger Stoffe

Sehen wir uns zunächst die herkömmliche Zigarette an.
Tabakrauch enthält eine Vielzahl von Verbrennungsprodukten. Bei der Analyse des Rauches können bis zu 12.000 verschiedene chemische Verbindungen in unterschiedlichem Anteil identifiziert werden, von denen über 2000 als Stoffe mit Giftwirkung bekannt sind. Die bekanntesten unter ihnen sind Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid. Dazukommen zahlreiche karzinogene (krebserzeugende) Stoffe.

Und wo liegt der Unterschied zum Dampf der E-Zigarette?

Da die elektronische Zigarette als Alternative zur „normalen“ Zigarette gedacht ist, gibt sie Nikotin ab und es bestehen selbstverständlich weiterhin alle Risiken die mit Nikotin in Verbindung gebracht werden. Laut der Studie „Interim Safety Report on the Ruyan® e-cigarette“ von Dr. Hayden McRobbie, Murray Laugesen Health NEW ZEALAND Ltd im Januar 2008 stellen wir aber fest…

„…dass das Nikotin, der weitaus ungefährlichere Stoff in einer Tabakzigarette ist. Auf diese Weise könnte die elektrische Zigarette ein gutes Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung sein, da der Konsument hier auf die weitaus schädlicheren Stoffe im Tabak wie Kohlenmonoxid und Teer verzichtet.“ QUELLE (pdf)

Sprich das Nikotin, welches wir auch im nikotinhaltigen Liquid der E-Zigarette finden ist zwar die sucht-bildende Substanz, für die Schädigungen, die ihr bisher zugeschrieben wurden, wird nach langjähriger Forschung allerdings der Tabakrauch mit seinen tausenden von Zusatzstoffen verantwortlich gemacht. Und auch die Suchtbildung ist bei der E-Zigaretten wesentlich geringer. Siehe dazu: Nikotin – Was macht es in unserem Körper?

Was ist noch drin im Dampf des Liquids?

Was ist drin im Dampf der E-Zigarette?

Was ist drin im Dampf der E-Zigarette?

Außer dem oben genannten Nikotin finden wir als Hauptbestandteil der meisten Liquids Pro­py­len­glycol (PG). Eine – so die Wikipedia – „farblose, fast geruchlose, klare, viskose Flüssigkeit mit einem schwach-süßlichen Geschmack.“ Dieser Stoff ist in seiner bisherigen Verwendung harmlos. Wir finden Ihn unter anderem im Zahnpasta und Handcremes als Feuchthaltemittel. Auch als Lebensmittelzusatz und in Nebelmaschinen in Diskos ist er bei uns bekannt. In all diesen Einsatzgebieten wird Propylenglycol allerdings bei Raumtemperatur verwendet! Es gibt keine Langzeitstudien darüber, wie Propylenglycol bei den hohen Temperaturen wirkt, die bei der Vernebelung in einer E-Zigarette entstehen. Diesem Stoff allerdings eine erhöhte Gesundheitsgefährdung in der elektronischen Zigarette zuzuschreiben, ist angesichts seiner Verwendung in der herkömmlichen Tabakzigarette – dort wird er ebenfalls bei hohen Temperaturen verbrannt – zumindest fragwürdig.

Die Liquids, Nikotindepots, Juices…

Jede E-Zigarette braucht Liquid das verdampft werden kann. Es enthält Propylenglycol, Aromastoffe (Lebensmittelaromen) und Nikotin. Und hier kommen wir auch schon zu einem enormen Unterschied zur „normalen“ Zigarette: Während die herkömmlichen Glimmstängel einfach nur nach Tabak schmecken und sich maximal leicht voneinander unterscheiden, gibt es bei den Liquids für die E-Zigarette wesentlich mehr Auswahl.

Liquid gibt es in unterschiedlichsten Aromen!

Liquid gibt es in unterschiedlichsten Aromen!

Da der Geschmack durch beigefügte Lebensmittelaromen entsteht, sind der Fantasie nahezu keine Grenzen gesetzt. Denn Lebensmittelaromen gibt es nahezu in allen Geschmacksrichtungen.
Eine mögliche Gefahr stellt bei den Liquids die fehlende Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle dar. Ein genaues Aussuchen der Händler und nicht „nur auf den Preis zu gucken“ sollte das „Risiko“ minimieren. Wobei meiner Meinung nach selbst das schlechteste Liquid immer noch wesentlich ungefährlicher ist als eine Tabakzigarette.

Eine weitere Gefahr ist das Verschlucken von Liquid. Wobei jeder Dampfer schon mal einen Tropfen im Mund hatte und weiß wie widerlich das schmeckt. Das enthaltende Nikotin ist „sehr giftig“ (LD50), die tödliche Dosis wird mit einem Milligramm pro Kilo Körpergewicht angegeben. Starke Raucher vertragen hingegen zwischen 20 und 40 Milligramm, manchmal sogar 60 Milligramm ohne wesentliche Intoxikationszeichen (quelle). Liquid wird meist mit einer Nikotinstärke (wenn nicht Nikotinfrei) von 6-18mg Nikotin pro Milliliter verkauft. Bei einem 30ml-Gebinde ist somit leicht eine tödliche Dosis erreicht! Natürlich ist das Verschlucken von einer Zigarette nicht weniger giftig, birgt aber weitaus nicht ein solches Risiko wie nach „Schokolade“ oder „Himbeere“ riechendes Liquid in flüssiger Form. Nikotin kann in sehr geringer Menge bei Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut zum Tode führen oder akute oder chronische Gesundheitsschäden verursachen! Ein Verantwortungsvoller Umgang und das Verschließen der Packungen ist ein Muss! Nicht nur wenn Kinder im Haus sind. Aber auch dort gibt es wieder andere Meinungen und Ergebnisse der Forschung.

Abschließend vielleicht nochmal eine von vielen Studien die sich mit den gesundheitlichen Gefahren und Risiken der E-Zigarette beschäftigt hat. Hier nur das „Endergebnis“. Wer Interesse an der kompletten Studie hat, klickt hinten bitte auf die Quelle.

„Wie bei anderen Nikotinsubstitutionspräparaten beschränkt sich die Toxizität der “Elektrischen Zigarette” auf die Wirkungen von Nikotin. Da kein Verbrennungsprozess stattfindet, entfällt die Belastung mit sonstigen im Tabakrauch enthaltenen toxischen und vor allem kanzerogenen Fremdstoffen. Das Gesundheitsrisiko ist daher wesentlich niedriger als beim Konsum von Tabakwaren. Abgesehen vom Nikotingehalt ist die “Elektrische Zigarette” als toxikologisch unbedenklich zu bewerten.“

O. Univ.-Prof. Dr. Bernd Mayer, Institut für Pharmazeutische Wissenschaften Pharmakologie und Toxikologie im Gutachten über die Pharmakologie und Toxikologie einer Elektrischen Zigarette zur Raucherentwöhnung. QUELLE (pdf)

Wie sind eure Erfahrungen im Umgang mit der E-Zigarette? Lasst uns Diskutieren!



Gefahren und Risiken der E-Zigarette:
3,50 von 5 Punkten, basierend auf 18 abgegebenen Stimmen.
Loading...

3 Gedanken zu „Gefahren und Risiken der E-Zigarette

  1. Sebastian

    Wenn ich schon im ersten Abschnitt 2 Fehler finde, dann brauche ich einen Bericht wie diesen überhaupt nicht mehr weiter zu lesen.

    „Auch als Lebensmittelzusatz und in Nebelmaschinen in Diskos ist er bei uns bekannt. In all diesen Einsatzgebieten wird Propylenglycol allerdings bei Raumtemperatur verwendet!“

    -> Schonmal eine Nebelmaschiene gesehen ? Diese muss nämlich auch VORHEIZEN um das sog. Fluid verdampfen zu können, und das wesentlich länger als eine E – Zigarette.

    Dann,

    „Diesem Stoff allerdings eine erhöhte Gesundheitsgefährdung in der elektronischen Zigarette zuzuschreiben, ist angesichts seiner Verwendung in der herkömmlichen Tabakzigarette – dort wird er ebenfalls bei hohen Temperaturen verbrannt“

    -> Bei einer E – Zigarette findet keine Verbrennung statt, lediglich ein Aggregatswechsel.

    Antworten
  2. Dr. Tiki

    „Auch als Lebensmittelzusatz und in Nebelmaschinen in Diskos ist er bei uns bekannt. In all diesen Einsatzgebieten wird Propylenglycol allerdings bei Raumtemperatur verwendet!“

    Meines Wissens nach müssen die erwähnten Nebelmaschinen in Diskos zuerst aufheizen. Die produzieren den Nebel nicht mit Raumtemperatur. Die Aussage müsste also korrigiert werden.
    Sicher, das Inhalieren direkt aus der Nebelmaschine hält wohl niemand für gesundheitsfördernd, dennoch muss man auch hier ganz klar die Gesamtbelastung über den ganzen Abend im vernebelten Club sehen. Es kommt doch auch niemand auf die Idee Nebelmaschinen aus Diskos zu verbannen. Wie gesagt, die „Dosis“ ist garantiert höher bei E-Zigaretten, E-Shishas oder wie man die Dinger auch nennen will, aber von vornherein gleich mal alles zu verteufeln ist auch nicht Sinn der Sache.

    Ich bin weder für noch gegen E-Zigaretten – ich überlege ob ich mir eine anschaffe, daher beschäftige ich mich im Vorfeld für dieses Thema. Meine bisherigen Erkenntnisse: Viel Dampf um nichts, beide Seiten haben in gewissen Punkten recht (s.o.: Nebelmaschinen in Clubs okay, aber man inhaliert vermutlich bei der E-Zigarette mehr davon), andererseits konnte auch noch keine seriöse Studie einwandfrei nachweisen dass Dampfen gefährlich oder ungefährlich ist. Somit muss man einfach persönlich für sich selbst abwägen.

    Ich bin auch kein gewöhnlicher Zigarettenraucher, sondern rauche ab und zu ein Shisha-Töpfchen. Und hier stellt sich mir nun einfach die Frage: Ist die E-Zigarette schädlicher als der Wasserpfeifen-Tabak und die Partikel, welche von der Kohle auch in die Shishas gelangen können? Und da denke ich einfach: Dampfen kann doch nicht gefährlicher / gesundheitsschädlicher sein, als Tabak-Rauch gepaart mit Nikotin.
    Auch in der Shisha-Community gibt es ja Diskussionen, Behauptungen, etc. bei denen die Shisha gegenüber normalen Zigaretten als Killerkommando eingestuft wird, während andere wieder behaupten die Shisha sei viel sauberer. Auch hier wird mit Glycerin gearbeitet – sterben im Orient massenhaft mehr Menschen an Rauchen? Ich weiß es nicht. Aber hier sieht man auch wieder schön: es gibt keine Gewissheit, man muss es einfach für sich selbst wissen.

    P.S.:
    Vergleicht man die Rauchmenge zwischen Shisha und E-Zigarette, so würde ich doch für mich persönlich zu folgendem Schluss kommen: Wenn die Shisha-Kohle endlich angeheizt ist, dann raucht man das Töpfchen auch fertig, ob man noch richtig Lust drauf hat oder nicht. Bei einer E-Zigarette entfällt diese lange Nutzungsdauer, da höre ich auf wenn ich nicht mehr will – Allerdings sei auch gesagt: da das Anzünden der Kohle entfällt und man sozusagen „im Standby“ ist, könnte das Dampfen auch insgesamt gesehen zur Shishanutzung zunehmen.

    Wie ihr seht: es gibt immer zwei Seiten einer Medaille. In diesem Sinne: Informiert euch, wägt das Risiko ab und macht dann was ihr wollt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.