Hetzkampagnen gegen das Dampfen – Es reicht!

Uns reicht es! Und Axel Floerchinger auch! Die Hetzkampangnen der lobbygesteuerten Politiker und Medienanstalten müssen ein Ende haben!

Ein Gastkommentar – Von Axel Floerchinger

e-zigaretten-verbotEigentlich habe ich mich bis heute nicht öffentlich über E-Zigaretten oder dem drumherum geäußert. Im November 2011 hatte ich meine erste „Berührung“ mit einer Dampfe und seither keine einzige Zigarette mehr angerührt. Ich habe zum Glück niemanden um mich herum gehabt, der mich deswegen ständig gepiesackt hätte, will sagen, ich hatte meine Ruhe. Aber die war nur äußerlich. Denn schon wenige Wochen, nachdem ich umgestiegen war, begannen die unsäglichen Hetzkampagnen gegen das Dampfen. Angeführt von Martina-Pötschke-Langer, ansässig beim Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Sie war die erste, die aufs Podest stieg und gegen alle Winde wetterte, wie gefährlich das Liquid sei. Bis heute weiß ich nicht, was diese Frau eigentlich dazu bewegt, sich damit zu beschäftigen. Sie mag in Sachen Tabak und Krebsprävention eine Kapazität sein, von der E-Zigarette hat sie überhaupt- und ich betone dieses Wort – überhaupt keine Ahnung. Nikotin an sich ist nicht krebserregend und ansonsten gibt es keinen Grund, den Liquids etwas so teuflisch Gefährliches anzudichten, dass einem angst und bange wird. Und nur, weil „man nicht weiß“, poltert sie durch Talkshows, Gremien und Interviews.

Zeitgleich tritt eine Grüne Ministerin in NRW aus ihrem Schattendasein und beginnt ihrerseits einen Feldzug gegen die Dampfer. Mit teilweise unglaublichen Methoden räumt Frau Steffens alles um sich herum ab, was sie nicht will und nicht brauchen kann bei ihrem mehr als maßlos übertriebenen Nichtraucherschutz. Auch sie ist bis heute einem Beweis der Schädlichkeit von Liquids schuldig geblieben. Aber sie geht noch einen Schritt weiter und setzt Wasserdampf mit Tabakrauch gleich. Es kommt selten vor, dass sich eine Ministerin kraft ihres Amtes über physikalische Gesetze stellt. Aber was tut man nicht alles, um Bürger zu bevormunden, zu maßregeln und zu gängeln.

Seit gut 8 Jahren dampfen Millionen Europäer, aber bislang wurde kein einziger Nachweis erbracht, dass damit ein Krebsrisiko verbunden wäre! Es ist bislang auch noch kein Todesfall bekannt. Im selben Zeitraum dagegen sind in Europa – so man den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO glauben darf – 48 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens gestorben. Diese Zahlen sind übrigens via Internet zu recherchieren.
Wäre das alleine nicht schon schlimm genug, stellt sich Frau P-L hin und beginnt, über seltsame Stoffe in den Liquids zu berichten: Chrom, Nickel, Nitrosamine, Reizgas, Formaldehyd und noch einige andere, abstruse Mitelchen. Jeden Monat etwas Neues, man kann die Uhr danach stellen. Das DKFZ übernimmt diese Angaben und setzt sie als Beweis in die Welt. Nachweislich wurden alle diese Berichte manipuliert bzw. frei erfunden. Wenn etwas nachgewiesen wurde bislang, lag es einen Strich über der Nachweisgrenze. Weniger gefährlich, als ein tiefer Atemzug in der Großstadt.
Und nun entscheidet auch die EU, dass die Dampferei nur noch über die Apotheke möglich sein soll.

Normalerweise suche auch ich immer ein Stückchen Gutes abzugewinnen, aber jetzt ist mir das nicht mehr möglich. Eine Horde wild gewordener Gegner rammt uns ohne auch nur mit der Wimper zu zucken das Messer in den Rücken, wobei die geneigten Medien eifrig mithelfen.
Politiker, die irgendwann in den Foren und Facebook-Gruppen auftauchten, versprachen ihre Unterstützung. Aber das waren Seifenblasen, so wie all unsere Proteste und Aktionen über einen Zeitraum von 1 1/2 Jahren. Niemand ist auch nur ansatzweise dazu bereit, ernsthaft an die Sache heranzugehen. Wir sind für all diese Personen offensichtlich nur eine Bande Nikotinsüchtiger, die um ihr Mittelchen bangen. Ernst genommen werden wir nicht.

Die Medien behandeln uns schon immer so, auf einer Ebene mit Drogensüchtigen. Man kann sich nicht mehr aufregen über die Berichte und Artikel, sie haben mittlerweile das Niveau eines gebrauchten Klopapiers erreicht. Aber die Menschen draußen glauben, was man ihnen weis machen will. Raucher, die endlich aufhören wollen und es mit den teuren und nutzlosen Pflastern nicht schaffen, bleiben lieber bei der Zigarette. Immerhin sind die 4000 Gift- und 40 potentiell krebserregende Stoffe dort drin bekannt. Die vier Bestandteile der Liquids sind dagegen unheimlich, hochgiftig geradezu. Glaubt man Langer und dem Rest der Dampf-Gegner, dann ist die E-Zigarette am Ende giftiger als Tabakrauch. Und an der Stelle werden diese Leute Schuld haben am Tod unzähliger Menschen. Das mag übertrieben klingen, aber die Zahlen der WHO belegen dies ja: 46 Millionen zu 0.

Dem größten Teil der Menschen, die sich nicht auskennen, sollte inzwischen auch ein Licht aufgegangen sein. Die Medien keifen regelrecht, verteufeln die Dampfer und unterstellen ihnen neuerdings, alles Mögliche in ihre Geräte zu stopfen. In die Welt gesetzt hat das ein Politiker und ich fasse es nicht, mit welchem Elan der diesen Schwachsinn verbreiten lässt. Es dünkt mich bisweilen, dass manche dieser Personen nicht wissen, was sie eigentlich reden oder gar selbst irgendwelchen Substanzen anheim gefallen sind.

Es fällt auf, dass es nirgends eine positive Meldung gibt, dass man nichts von jenen Studien lesen kann, die eindeutig widerlegen, was P-L. Steffens und all die anderen ständig hinausposaunen. Und gerade P-L fällt auf. Sie ist die einzige Person in Deutschland, die sich dermaßen gegen das Dampfen stemmt wie eine Katze gegen das Wasser. Warum das so ist, „wissen wir nicht“, aber von persönlichen Gründen bis zur Hörigkeit der Pharma- und Tabaklobby ist „alles möglich“.
Im September/Oktober wird die EU das Urteil fällen. Bis dahin werden die Medien alle erdenklichen Register ziehen, um der gut zahlenden Tabakindustrie und der noch besser gestellten Pharmalobby unter die Arme zu greifen. Es gilt, das verhältnismäßig harmlose Liquids verschwinden zu lassen, damit einerseits der Umsatz für Tabakindustrie und Staat gewährleistet ist und andererseits die Pharmaindustrie nicht auf einem Millionen schweren Schrott an Nikotinpflastern sitzen bleibt.

Die Zigarette ist und bleibt ein tödliches Genussmittel, aber sie wird weiterhin an jedem Kiosk zu kaufen sein. Und dies nur aus den oben genannten Gründen. Die EU wird dies übrigens wohlwollend zu Kenntnis nehmen.



Hetzkampagnen gegen das Dampfen – Es reicht!:
4,87 von 5 Punkten, basierend auf 53 abgegebenen Stimmen.
Loading...

9 Gedanken zu „Hetzkampagnen gegen das Dampfen – Es reicht!

  1. Patrik

    Ich frag mich schon lange, weshalb es keine Zeitung, keine Journalisten gibt, die sich mal positiv oder sachlich mit dem Thema e-Zigarette befassen. Es kann doch nicht sein, dass es da niemanden gibt, der mal unabhängig nachdenkt und recherchiert und feststellt, dass E-Zigaretten eine gute Alternative zu den erwiesenermaßen schädlichen Zigaretten sind. Man müsste nicht die Politiker überzeugen, sondern die Presse, die hat inzwischen mehr Macht als die Politik! So lange die Presse gegen uns ist, so lange haben wir keine Chance.

    Antworten
  2. Markus eDampf-Shop GbR

    Es ist schon echt erstaunlich, dass niemand aus der Presse recherchiert, haben leider schon selber sehr unangenehme Erfahrung mit der Presse gesammelt (falsch zitiert, aus dem Zusammenhang gerissen usw.) nur warum? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine lokale Zeitung an der Nadel der Pharma/Tabak-Lobby hängt. Leider werden wir nicht gehört bzw. belächelt! Das macht mich echt sauer! Bisher ist mir aber leider nichts eingefallen wie wir den Spieß umdrehen könnten? Wir haben nette Briefe an Abgeordnete geschrieben, demonstriert, nutzen alle zur Verfügung stehenden Onlineplattformen, haben einen IG-ED (Verein gegründet)…. was können wir noch tun??????
    Diese Hilflosigkeit macht so wütend!!! Ist irgendwie ein Gefühl, wie für etwas verurteilt zu werden was man nicht begangen hat und die entlastenden Beweise will keiner lesen… Trotzdem werde ich die Hoffnung nicht aufgeben und weiter kämpfen (wie auch immer)
    Euer Markus
    eDampf-Shop Team

    Antworten
  3. Gisela

    mir gefällt der Ausdruck E-Zigarette nicht !!! ich nenne sie liebevoll Dampferlinge und das lasse ich mir auch nicht mehr nehmen !!!! unsere Politiker sollten sich schämen über Dinge zu urteilen von denen sie keine Ahnung haben ohne sich ein eigenes Bild zu machen und die Presse und Medien sollten sich nicht den Mund verbieten lassen oder sich ansonsten raushalten Die kleinen Händler die Hersteller usw haben sich eine Möglichkeit geschaffen Arbeitsplätze an zubieten und damit werden Leben finanziert warum wird das zerstört alle Arbeitnehmer bleibt dann der Gang zum AB DAS VERSTEHE ICH NICHT

    Antworten
  4. Kerstin

    Wenn Wasserdampf genauso schädlich ist wie Tabakrauch,dann sollte man doch auch die Wasserkocher auf der Stelle verbieten!

    Antworten
  5. VolkerBY

    Aloha :)

    richtige & wichtige Zusammenfassung! Einzig gegen „Politiker, die irgendwann in den Foren und Facebook-Gruppen auftauchten, versprachen ihre Unterstützung. Aber das waren Seifenblasen..“ möchte ich mich verwehren :-) – denn auch in diesem Post erkenne ich einige Formulierungen an denen ich/wir mitgewirkt haben – beispielsweise bei der ersten Meldung zum Thema am 04.01.2012
    https://www.piratenpartei.de/2012/01/04/e-zigaretten/
    und uns auch weiter gegen unnötige Regulierungen & negativen Lobbyismus wehren werden.

    Cheers & weiter äußern!
    Volker / piratenpartei-bayern

    Antworten
    1. Simon Artikelautor

      Hallo Volker,

      schön das jemand aus der Politik diesen Beitrag gefunden hat. Ich finde von der Piratenpartei allerdings keine wirklich aussagekräftige Stellungnahme zum Thema E-Zigarette. Gibt es eine solche? Würde uns (und eine Menge anderer Dampfer) bestimmt freuen was von euch zu lesen.

      Beste Grüße aus Hamburg
      Simon G.

    2. VolkerBY

      Aloha Simon :-)

      dann hier auch den relevanten Teil aus der E-Mailantwort:

      Schade, dass es keine „gute“ Stellungnahme gibt, da ich z.B. am 04.01.2012 ja an der ersten PM zum Thema mitarbeitete und auch am Landtagswahlprogramm in NRW (auch aus Bayern :-) http://www.piratenpartei-nrw.de/politik/drogenpolitik/e-zigarette/ zur Bundestagswahl http://wiki.piratenpartei.de/AG_Drogenpolitik/Bundestagswahl_2013/E-Zigarette
      (der Antragstext Version 1 wurde angenommen) findet sich so auch im Bundesflyer der AG Drogen http://wiki.piratenpartei.de/AG_Drogenpolitik und auch an den weiteren Positionen & Stellungnahmen, aber auch im Kompass/Piratenzeitung Seite 10ff. http://wiki.piratenzeitung.de/images/4/49/Kompass_2012_preview_03.pdf & auch mein Highlight http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/1/1b/AUSWERTUNG_Kurzstatements.pdf aber auch http://wiki.piratenpartei.de/AG_Drogen/Thema_E-Zigarette

      Zur Bundestagswahl gibt es auch Wahlprüfsteine zur E-Zigarette, die der VdEH geschickt hat und wohl bald veröffentlichen wird. Achja: Google wirft unter VolkerBY E-Zigarette auch noch einiges aus.

      Im E-Rauchen Forum bin ich als v4711 unterwegs.

      Zu den aktuellen Entwicklungen gibt es interne Diskussionen, aber da unsere Positionen, auch Richtung Einflußnahme von Lobbyisten, feststehen – noch nicht viel zu sagen. Nächste Woche habe ich ein 2h Interview mit einer der größten Zeitungs-Verlage in Bayern und werde anhand der E-Zigarette aufzeigen wie & warum man etwas ändern muss. Den Dampfern geht es ja wie der Piratenpartei: Keine Studien & Kein Programm – dazu auch http://www.keinprogramm.de ;-)

      Cheers,
      Volker

  6. Udo Laschet

    Der Gastbeitrag von Axel Floerchinger fasst alle Punkte der aktuellen Hexenverbrennungsverfolgung zusammen. Das „Warum“ ist vielen jedoch nicht bekannt, wurde jedoch durch Dr. Martina Pötschke-Langer in der Vergangenheit einige Male, aktuell durch MEP Matthias Groote und ansatzweise auch durch MEP Linda McAvan genannt:

    Man will nicht noch einmal den historischen Fehler begehen, ein Genussmittel einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, das die schwerwiegenden, gesundheitlichen Folgen der Tabakzigarette mit ihrer bekannten Letalität hätte.

    Meiner persönlichen Meinung nach reicht diese fadenscheinige Begründung jedoch nicht aus, die E-Zigarette faktisch vom Markt verschwinden zu lassen. Denn seit 2005 ist kein einziger bekannter Todesfall, der gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Konsums von E-Zigaretten zuzuschreiben wäre, registriert worden. Die jeweils geschilderten gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die E-Zigarette – etwa „Atemwegsreizungen“ – erreichen bei weitem nicht die tatsächliche Gefährlichkeit der Tabakzigarette.

    Und: Wenn doch ein historischer Fehler korrigiert werden soll, wieso lässt man denn nicht die Tabakzigarette vom Markt verschwinden, anstatt lediglich psychologische Placebos zu nutzen, die Tabakkonsumenten mit aller Wahrscheinlichkeit nicht zum Aufgeben bringen werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.