Mit der E-Zigarette im Krankenhaus

Eine Krankenhaus-Anekdote von Kurt

Gestern war ich mal wieder zu meinem alljährlichen „Pumpen-TÜV“ um mir die „Plakette“ für´s kommende Jahr abzuholen. Oder anders gesagt; Aufgrund einiger „Bastelleien“ und „Ersatzteile“ muss ich zur jährlichen Kontrolle in die Kardiologie…

ezigarette-krankenhausSo saß ich wieder im Gespräch mit meiner seit Jahrzehnten betreuenden Kardiologin. Wir waren wieder an dem Gesprächspunkt angelangt, wo es wie im jedem Jahr, um die Einstellung/Reduzierung meiner Raucherei geht. Ich erklärte Ihr, dass ich seit geraumer Zeit Dampfen würde und zwar OHNE Nikotin und dass ich daraus ein genussvolles Hobby gemacht habe. Meine Liquids mische ich selber und weiß daher was drin ist…
Sie schaute mich etwas überrascht an und meinte nur: „Schön! Wenn Sie damit klar kommen, können sie gerne weiter machen…“

Da war ich ja mal positiv überrascht. Scheinen doch nicht alle Mediziner (mein Hausarzt eingeschlossen) auf dem Wissensniveau einer Blöd-Zeitung zu sein.

Als ich bei meinem Untersuchungsmarathon eine Stunde Leerlauf hatte, setze ich mich gemütlich unter einem schattigen Baum auf den Krankenhaus-Rasen und dampfte zufrieden vor mich hin. Nach dem Motto „auffällig, aber mir egal“ nuckelte ich an meiner XCube-Verlängerung–HadesLong–MegaDripTip-Kombi rum, die ja schon für Dampfer recht ungewöhnlich ausschaut.

Die Vorbeilaufenden Passanten/Patienten schauten recht neugierig – trauten sich aber wohl nicht mich anzusprechen. Ein Drehtabak-Raucher kam aus dem „Raucher-Point“ (eine Art ausgewiesener offener „Hühnerstall“ für die Raucher in etwa 10 Meter Entfernung) und setzte sich zu mir unter dem Baum. Er fand meine „Pfeife“ so schön fragte was ich da machen würde. Ich erklärte im Alles was er wissen wollte – und das war eine Menge! Was ist Liquid? Wie funktioniert das mit dem Strom und dem Heizelement? Wie setzt sich die Dampfe zusammen? usw. usw. usw. Und natürlich seine wichtigste und abschließende Frage: „Ist das wie Rauchen, schmeckt das so wie Zigaretten?“ Ich erklärte ihm (und dem mittlerweile anderen Zuhörern unter dem Baum) dass es völlig anders ist als Rauchen, aber ähnliche Rituale und viel mehr Geschmack und Genuss mit sich bringt. Und das es viel weniger schädlich ist usw. usw…. Abschließend gab ich ihm dem Tipp sich mal im Internet schlau zu lesen, beispielsweise in den Foren DTF und ERF…

Schön, wenn Leute auch mal interessiert fragen können und offen für Neues sind!

Aber es geht auch anders (und da reagiere ich auch anders): Während meines „Unter-dem-Baum-Vortrages“ ging ein griesgrämiger, alter Mann mit Hut (Blöd-Zeitungs-Leser?) an mir vorbei und bratzte mich an: „Wie können sie nur diesen Chemiedreck einatmen? Das ist doch giftig!“ Ich antwortete nur: „Ja genau! Und deswegen pfeife ich mir meine Drogen auch hier vorm Krankenhaus rein! Die Notaufnahme ist hier nicht so weit weg!“ Der alte Hut-Mann verstand mein Sarkasmus nicht, aber alle anderen grinsten vor sich hin…

Euch eine schöne, nicht ganz so heiße Restwoche noch!

Kurt



Mit der E-Zigarette im Krankenhaus:
4,06 von 5 Punkten, basierend auf 17 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.