Philgoods Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Parlaments

Philgoods Schreiben an Herrn Martin Schulz mit dem Titel: „Eine Bitte für meine Zuschauer“

Philgood

Philgood

Sehr geehrter Herr Schulz

Ich weiss, Sie bekommen viel Post in diesen Tagen und sind wohl ein  sehr beschäftigter Mann in Ihrer Position. Dennoch möchte ich mich heute an Sie wenden und Ihnen meine Überlegungen und Erfahrungen zum Thema E-Dampfen mitteilen. Ich versuche dabei, Sie möglichst nicht zu
langweilen….

Mein Name ist Phil Scheck, ich bin 45 Jahre alt und Schweizer. Ich bin  also kein EU-Bürger und habe weder Stimm- noch Wahlrecht in der EU. Dennoch möchte ich Sie bitten diese Zeilen zu lesen.
Ich habe 25 Jahre lang sehr stark geraucht (40-60 Zigaretten täglich), seit 3,5 Jahren bin ich nun komplett rauchfrei dank des E-Dampfens.

In meiner Begeisterung für das E-Dampfen habe ich vor 2,5 Jahren den YouTube-Kanal „Dampferhimmel“ gegründet, auf dem ich den Menschen elektrische Dampfgeräte erkläre und sie über Gesundheit, Liquids, Umstieg, Recht, Politik und vieles mehr informiere. Mittlerweile ist mein Kanal zum grössten im deutschsprachigen Raum avanciert, mit 17’000 Abonnenten und über 4 Millionen Zuschauern. In dieser Funktion sehen mich viele als das „Sprachrohr des E-Dampfens“.

Ich pflege einen sehr direkten Kontakt mit meinen Zuschauern, sie schreiben mir wie es ihnen geht mit dem E-Dampfen und wie ihre Erfahrungen sind. Auf diese Weise habe ich in den letzten Jahren
mit tausenden von Menschen Konversation geführt.

Die Berichte gleichen sich in ihrer Grundaussage: Für all diese Menschen ist das E-Dampfen eine eigentliche Sensation! Alle hatten sie jahrzehntelang geraucht und hatten eigentlich keine Hoffnung mehr auf einen Ausstieg aus dem Tabakkonsum. Aber sie alle haben es geschafft, dank des E-Dampfens und sie berichten einstimmig von deutlich verbesserter Gesundheit, von viel mehr Lebensqualität, von vermindertem Suchtdruck und neuer Lebensfreude.

Wissen Sie Herr Schulz, ich fühle mich diesen Menschen gegenüber in der Pflicht. Sie haben mir in ihren glücklichsten Momenten ihre Freude und ihre neue Lebensqualität mitgeteilt. Sie haben mir aus ihrem Leben erzählt und mich teilhaben lassen an ihrer neuen Motivation und an ihrer massiv verbesserten Gesundheit. Ich kann Ihnen versichern dass diese Briefe und Mails sehr berührend
sind und von ganzem Herzen kommen.

Nun, alle diese Menschen – es sind wohl über 7 Millionen in der EU – machen sich jetzt sehr grosse Sorgen und haben Angst vor der neuen Tabakprodukterichtlinie. Sie habenAngst dass die EU ihnen all diese Freude und die neue Lebensqualität wieder nehmen wird. Sie haben Angst und sie sind wütend dass die EU dermassen einschneidend in ihre Freiheit eingreifen will. Sie haben es endlich, endlich nach Jahrzehnten der Tabaksucht geschafft davon weg zu kommen und jetzt will die EU ihnen das wieder nehmen? Wie soll man so etwas den Menschen plausibel erklären…..?!

Tatsächlich würde der jetzige Vorschlag des Trilogs den Makt des E-Dampfens praktisch komplett zum Erliegen bringen. Die Hürden und Forderungen sind derart hoch dass sie von den traditionellen Herstellern nicht erfüllt werden könnten. Die Einschränkungen für die Konsumenten würden Millionen zurück zum Tabakkonsum treiben und gleichzeitig wohl einen gigantischen Schwarzmarkt generieren.

Klar, es wird immer wieder gesagt, es ist kein Verbot des E-Dampfens, das ist grundsätzlich korrekt, Aber der jetzige Vorschlag würde einzig und allein den multinationalen Tabak- und Pharma Konzernen etwas nützen. Für die Konsumenten wäre die jetzige Regelung einem Verbot gleichkommend – sie könnten sich die nötigen Komponenten nicht mehr legal kaufen.

Herr Schulz, ich bitte Sie noch einmal zu überdenken ob es wirklich sinnvoll sein kann eine –erwiesenermaßen– weit weniger schädliche Alternative massiv strenger zu regulieren als das eigentliche, überall frei verkäufliche Suchtmittel. Das E-Dampfen ist die erste und einzige funktionierende Methode überhaupt (seit jeher) um den Tabakkonsum entscheidend einzuschränken. Ohne Druck und ohne Repressionen. Stellen Sie sich den Schaden für die allgemeine Gesundheit vor wenn dies jetzt einfach unbedarft „zu Tode“ reguliert wird.

Ich habe versprochen Sie nicht zu langweilen, ich hoffe ich habe es tatsächlich nicht getan!

Ich möchte Ihnen noch mein letztes Video verlinken, vielleicht finden Sie ja Zeit es sich anzuschauen. Es dauert 30 Minuten und ich habe darin die Meinung vieler E-Dampfer zum Thema Trilog und Regulierung des E-Dampfens zusammengefasst. Ich hoffe es regt Sie nicht auf, ich gehe ziemlich hart mit ENVI und dem Trilog ins Gericht. Aber ich betone auch dass wir mit dem EU-Parlament noch einmal eine letzte Chance auf eine demokratische Entscheidung haben.

Video-Link „Raus aus der Tabakprodukterichtlinie“

Ich bitte Sie, meine Zuschauer mit all ihren hoffnungsvollen und glücklichen Geschichten im Hinterkopf zu behalten und in dieser Sache für sie als Konsumenten zu entscheiden.

Herzliche Grüße aus der frühlingshaften Schweiz
Phil Scheck

Quelle: Dampferhimmel Facebook



Philgoods Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Parlaments:
4,26 von 5 Punkten, basierend auf 23 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Ein Gedanke zu „Philgoods Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Parlaments

  1. Chris

    Wem gehört der Planet?
    Es regt mich massiv auf, dass Menschen glauben, sie haben das Recht andere Menschen zu bevormunden. In was für einer Welt sind wir nur angekommen? Die Oberschichten leben auf den Unterschichten und die Unterschichten halten still. Die Schichten sollten mal wie eine Matratze gewendet werden. Die, die die E-Zigarette reglementiert haben – also uns Exraucher zu den Tabakkonzernen zurück treiben, gehören aus ihrem Amt gejagt! Meine Gesundheit interessiert kein Schwein, mein Geld aber schon. Solange wir uns diese Schweinerei gefallen lassen, solange wird sich nichts ändern. braver Bürger, lass dich treten. Warum tun Menschen so was? Weil sie`s können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.